Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Samstag, 29.08.2020

Radverkehrskonzept: Radfahrer/innen sind nun gefragt

Stadt Ahaus startet Online-Beteiligung ab 1. September

Die Stadt Ahaus erstellt aktuell ein Radverkehrskonzept. Das hatte der Rat der Stadt im seiner Sitzung am 29. April dieses Jahres beschlossen. Jetzt ist die Mithilfe der Bürger/innen gefragt. Als lokale Expertinnen und Experten können sie sich ab kommenden Dienstag (1. September) einen Monat lang online in die Planung des Radverkehrsnetzes einbringen.

Gemeinsam mit dem Planungsbüro Planersocietät aus Dortmund hat die Stadt einen Entwurf für ein Radverkehrsnetz in Ahaus erstellt. Es geht dabei um geeignete Verbindungen aus den Nachbarstädten und Ortsteilen in die Innenstadt, gute Wege innerhalb der Stadt und sichere Strecken für Schüler/innen. Das Ziel: noch mehr Menschen für das Radfahren zu begeistern, damit sie vielleicht auch aufs Rad steigen, um zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder zum Sport zu fahren.

Bei der Online-Beteiligung geht es darum, das Wissen der radfahrenden Bürger/innen sowie ihre Vorstellungen und Wünsche in die Planung einfließen zu lassen. Dafür wird ab Dienstag eine eigene Internetseite freigeschaltet: www.ahaus-fahrrad.de. Auf einer Karte, auf der das Entwurfsnetz dargestellt ist, können bevorzugte oder geeignete Wege markiert werden, es können Vorschläge gemacht und Ideen geäußert werden. Gibt es vielleicht bessere Verbindungen etwa von Graes in die Innenstadt oder von Ottenstein nach Alstätte? Wo fehlen Radwege oder Radständer, wo fühlen sich Radfahrende unsicher, wo gibt es Mängel? Und natürlich auch: Wo kann man jetzt schon gut Radfahren, wo gibt es gute Abstellmöglichkeiten, was eignet sich als Vorbild? Sowohl das Entwurfsnetz als auch Äußerungen und Anregungen anderer Teilnehmerinnen und Teilnehmer können kommentiert und bewertet werden.

Eine Registrierung ist nicht erforderlich, die Stadt Ahaus bittet lediglich um Angabe der E-Mail-Adresse für etwaige Rückfragen. Persönliche Daten werden nicht veröffentlicht.

Das Radverkehrskonzept soll bis Mitte kommenden Jahres fertiggestellt sein.