Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Mittwoch, 09.03.2022

Disco, Trampolin und Klimaschutz – Kinder und Jugendliche präsentieren ihre Ideen für Ahaus

„Politik bei Popcorn und Cola“ – große Beteiligung beim Jugendhilfeausschuss der besonderen Art

Unter dem Motto „Politik bei Popcorn und Cola“ waren gestern (08. März 2022) zahlreiche Kinder und Jugendliche zu Gast bei einem Jugendhilfeausschuss der ganz besonderen Art im Kino Cinetech Ahaus. In einem kleinen Film konnten die Jugendlichen auf bereits realisierte Projekte wie z.B. den Bikepark, Müllfangkörbe und auch die bunten Relaxbänke (sind eigentlich bekannt unter „Chillout-Bänke“) in Ahaus und den Ortsteilen zurückblicken. Gezeigt wurden im Film außerdem ganz konkrete Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen, die sich aus Gesprächen mit der „Versammlung der Schüler/innenvertretungen“, den Mitteilungen auf der Internetseite „Junge Ideen für Ahaus, du bist gefragt“ und sich besonders aus den Kontakten aus der täglichen Arbeit der Mitarbeiter/innen des Jugendwerkes und des Fachbereichs Jugend ergeben hatten.

Per Smartphone hatten anschließend alle noch einmal die Möglichkeit, ihre eigenen Wünsche spontan zu äußern. Mit nur wenigen Klicks wurden die zahlreichen Ideen live auf die große Kinoleinwand übertragen. Aus den Ideen kristallisierten sich schnell fünf große Themen heraus: Disco für Jugendliche, W-LAN in den Ortsteilen, Trampolin für den Ottensteiner Dorfpark, Flutlicht für die Skateanlage im Freizeitgelände Ork und ganz allgemein der Klima- und Naturschutz, als ersten Schritt sind hier Insektenhotels in allen Ortsteilen geplant.

In anschließenden kleinen Workshops erarbeiteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit Politik und Verwaltung, welche Themen sinnvoll und umsetzbar wären. Der Jugendhilfeausschuss beschloss dann die konkrete Planung und Umsetzung der Themen im kommenden Jahr. Die Veranstaltung wurde moderiert von Anne Wiechers vom LWL-Landesjugendamt NRW.

„Es ist wirklich toll zu sehen, wie aktiv die Kinder und Jugendlichen hier in Ahaus sind. Diese Ideen sind sinnvoll, denn sie kommen direkt aus der Zielgruppe – so funktioniert Jugendpartizipation“, sagte Bürgermeisterin Karola Voß. Sie dankte in diesem Zusammenhang den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung und des Jugendwerks für ihren guten Draht zu den jungen Ahauserinnen und Ahausern und die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung der Ideen.

Kinder und Jugendliche beim Jugendhilfeausschuss im Kino
Eigene Ideen konnten ganz einfach per Smartphone eingebracht werden