Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Freitag, 21.07.2017

Neue Möglichkeiten für ein Duales Studium an der Westfälischen Hochschule

Studium kombiniert mit Praxis- oder Ausbildungsvertrag - auch am Studienort Ahaus

AHAUS. Ab kommendem Wintersemester 2017/18 bietet die Westfälische Hochschule das duale Studium auch in einer Praxisvariante an. Das bedeutet, dass zur Einschreibung in das duale Studium nicht mehr zwangsläufig ein IHK- oder HWK-Ausbildungsberuf mit dem Studium kombiniert werden muss. Stattdessen genügt ein Praxisvertrag. Das teilt die Westfälische Hochschule mit.

Der Ablauf des dualen Studiums ist dabei inhaltlich und strukturell identisch mit der ausbildungsintegrierenden Variante des dualen Studiums. Ahaus ist Studienort der Westfälischen Hochschule. Hier werden die drei Studiengänge Informatik.Softwaresysteme, Angewandte Elektrotechnik und Mechatronik angeboten.

In einer Presseinformation erläutert die Westfälische Hochschule weitere Einzelheiten:

Duales Studium an der Westfälischen Hochschule jetzt auch als praxisintegriertes duales Studium

Immer mehr Betriebe setzen bei der Gewinnung zukünftiger Fachkräfte auf das duale Studium. Da das duale Studium insbesondere leistungsorientierte Jugendlichen anzieht, verschaffen sich Betriebe durch duale Studienangebote einen Vorteil im Wettbewerb um die passendsten Köpfe. Das duale Studium ist in Kombination mit einer Berufsausbildung oder betrieblichen Praxisphasen möglich.

An der Westfälischen Hochschule in Bocholt und Ahaus kann man mittlerweile zwischen fünf dualen Studiengängen wählen. Neben Angewandter Elektrotechnik, Bionik, Informatik.Softwaresysteme und Mechatronik wird auch Wirtschaft in der dualen Form angeboten.

Bislang setzte die Westfälische Hochschule auf die ausbildungsintegrierende Variante des dualen Studiums, bei der eine Berufsausbildung mit dem Studium kombiniert wird. Seit diesem Wintersemester ist es nun auch möglich, das duale Studium in einer Praxisvariante zu studieren.

Während die Studierenden in der ausbildungsintegrierenden Variante ihre Ausbildung in den ersten zwei Jahren parallel zum Studium absolvieren, werden Studierende in der praxisintegrierenden Variante frei in der Praxis genau dort eingesetzt, wo sie benötigt werden. Dies kann aus betrieblicher Sicht dann sinnvoll sein, wenn z.B. das Profil der dual Studierenden breiter ausfallen soll, als dies durch den jeweiligen Ausbildungsplan vorgesehen ist, im jeweiligen Betrieb (noch) nicht ausgebildet wird oder wenn sich Mitarbeiter durch ein Studium weiterqualifizieren wollen, ohne den Praxisbezug zu verlieren.

Das Studium beschränkt sich in den ersten beiden Jahren auf zwei Tage pro Woche, drei Tage verbringen die Studierenden im Betrieb. In den vorlesungsfeien Zeiten Lernen und arbeiten die dual Studierenden im Betrieb. Ab dem fünften Semester wechseln sich Studienphasen und betriebliche Praxisphasen ab und nach acht Semestern endet das Studium mit der Bachelorarbeit.

Weitere Details zum Thema erfährt man auf der hochschuleigenen Webseite www.mein-duales-studium.de.
Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen: Robin Gibas, Servicezentrum Duales Studium der Westfälischen Hochschule, Telefon (0209) 9596-923, E-Mail robin.gibasnoSpam@noSpamw-hs.de

Symbolbild Duales Studium Ahaus