Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Freitag, 26.06.2020

LEADER-Region ruft erneut Förderung für Kleinprojekte aus

Bewerbungen bis Mitte August möglich

Eine Mitteilung der Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden (LEADER AHL)

11 Kleinprojekte werden derzeit von Bund, Land und der LEADERFörderregion „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ bereits gefördert – nach Vorstellung des Fördervereins der Region sollen noch ein paar für das laufende Jahr hinzukommen: Noch knapp 55.000 € könnten in diesem Jahr an interessierte Vereine und Einrichtungen aus der Region ausgeschüttet werden. Diese können sich für das sogenannte Regionalbudget ab sofort bis Mitte August bewerben.

Mit sofortiger Wirkung, so lässt es die Region verlauten, können Förderanträge an die Region gestellt werden. Gefördert werden dabei in erster Linie Anschaffungen und einfach gehaltene investive Maßnahmen. Bedingung: Jedes einzelne Projekt darf beim aktuellen Aufruf nicht mehr als insgesamt 12.500 € kosten und muss sich in ca. zweieinhalb Monaten vollständig umsetzen und abrechnen lassen. „Da wir zum jetzigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass die Projektumsetzung ab Mitte September starten kann, bleibt den Trägern der Projekte leider nicht mehr allzu viel zeit für die Umsetzung“, erklärt Regionalmanager Dominik Olbrich. Beim ersten Aufruf Anfang des Jahres standen den Projektträgern noch rund sieben Monate zur Verfügung. Grund für die Verkürzung ist das vom Land vorgegebene zwingende Projektabschlusstermin: „Alle Kleinprojekte im Regionalbudget müssen im laufenden Jahr beendet werden“, so Olbrich. „Da die Region auch noch mit der Bezirksregierung abrechnen muss, müssen die Träger der Kleinprojekte mit uns bereits zum 30.11. alles erledigt haben“. Dennoch ist der Regionalmanager zuversichtlich, dass sich viele Projekte finden werden, die mit der verkürzten Frist umgesetzt werden könnten. Es sei erklärtes Ziel der Region, die zur Verfügung stehende Gesamtfördersumme für das Jahr 2020 in Höhe von 200.000 € möglichst vollumfänglich in die Region zu bringen. Die bereits bewilligten Projekte aus dem ersten Aufruf erhielten davon etwa 144.000 €.

Das Verfahren zur Bewerbung um die verbleibenden Mittel bleibt formal gleich wie beim ersten Aufruf: Bis zum 16. August, also kurz nach den Sommerferien können Vereine und andere Einrichtungen Projektanträge beim Regionalmanagement der Region einreichen, nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand des LEADER-Vereins über die Förderprojekte, anschließend muss die Bezirksregierung den Förderbescheid ausstellen. Danach, also etwa Mitte September, können die Projektträger auf Basis eines Weiterleitungsvertrags mit dem LEADER-Verein mit der Umsetzung beginnen.

Das Regionalbudget ist ein Förderprogramm der LEADER-Region, das Bund und Land in Ergänzung zur bestehenden Projekt-Förderung als Bonus zur Verfügung stellen. Es gilt für kleinere Maßnahmen, für die eine Unterstützung von bis zu 80 % der Gesamtkosten gewährt wird. An der Zuwendung sind die Bundesrepublik Deutschland sowie das Land Nordrhein-Westfalen über den Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) mit 90 % beteilig, 10 % der Förderung stammen zusätzlich aus Mitteln des LEADER-Vereins und werden in der Kulturlandschaft AHL somit von den Kommunen getragen. Gefördert werden können verschiedenste Anschaffungen und investive Maßnahmen, solange sie sich in den Förderbereich 1 der GAK einordnen lassen und den Entwicklungszielen der LEADER-Region entsprechen. Die zugrunde liegende Förderrichtlinie ist im Internet einsehbar. Grundsätzlich aber sei laut Olbrich das Spektrum möglicher Fördergegenstände inzwischen ziemlich breit gefasst. „Wir stehen aber natürlich für Vorab-Fragen zur generellen Förderfähigkeit einer Idee aus der Region jederzeit zur Verfügung“, betont der Regionalmanager.

Die aktualisierten Konditionen für den zweiten Wettbewerbsaufruf und alles Wissenswerte für die Antragstellung hat die LEADER-Region auf ihrer Homepage unter www.leader-ahl.de/regionalbudget veröffentlicht und informiert auch bei Twitter unter twitter.com/LEADER_AHL. Für Rückfragen steht zudem das Regionalmanagement zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region
„Kulturlandschaft Ahaus Heek Legden“ e.V.
Vorsitzender Friedhelm Kleweken
Amtshausstraße 1
48739 Legden
02566 / 910-221
klewekennoSpam@noSpamlegden.de

Regionalmanagement:
planinvent - Büro für räumliche Planung
Dominik Olbrich
Alter Steinweg 22-24
48143 Münster
0251 - 48 400 19
infonoSpam@noSpamplaninvent.de