Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Mittwoch, 13.03.2019

Jetzt schon daran denken – Sperrmüll richtig sortieren

Wir geben einen Überblick über die "Spielregeln", damit sinnvoll recycelt und unschöne Müllansammlungen auf den Straßen vermieden werden können.

Das aktuelle Regenwetter lädt ja geradezu dazu ein, einmal ganz in Ruhe den Dachboden oder Keller zu entrümpeln. Mit Blick auf die kommende Sperrmüllsammlung ab dem 1. April in Ahaus und den Ortsteilen ist es durchaus ein guter Zeitpunkt.

 

Detaillierte Informationen dazu gibt es im

Abfallkalender der Stadt Ahaus


Doch nicht alles, was entsorgt werden soll, gehört in den Sperrmüll. Damit die aussortierten Stücke auch sinnvoll wiederverwertet werden können und unschöne Müllansammlungen auf den Straßen vermieden werden können, gibt die Stadt Ahaus schon jetzt einen Überblick über die „Spielregeln“ der Sperrmüllsammlung. Nach der Sperrmüllabfuhr bleiben oft Rückstände und Verschmutzungen auf den Gehwegen und Straßen zurück. Die Anwohner werden gebeten, diese Rückstände direkt nach der Abfuhr zu beseitigen.


Was darf an die Straße gestellt werden?

  • Altholz: z. B. Span- und Möbelplatten, Bretter, Kisten, Massivholz aus dem privaten Haushalt - auch lackiert oder beschichtet
  • sonstige sperrige Abfälle: z. B. Möbel, Möbelteile, Matratzen, Sprungrahmen, Bilder, Kinderwagen, Bügelbretter, Blumenkästen, Gartengeräte, Kleintierkäfige, Koffer, Leitern, Sportgeräte, Teppiche (gerollt oder zusammengelegt), Kinderwagen, große Spielzeugteile, …



Diese Dinge gehören nicht in den Sperrmüll:

  • Kleinabfälle, die über die normalen Restabfallgefäße entsorgt werden können/müssen (z.B. Eimer, Töpfe, Tapetenreste, …) sowie in Säcken, Kartons und Tüten bereitgestellter Abfall.
  • Elektro- und Elektronik-Altgeräte, da hierfür die Sammelstellen am Wertstoffhof auf dem Betriebsgelände der Firma Stenau zur Verfügung stehen. Kleinere Elektro-Altgeräte können auch am Schadstoffmobil abgegeben werden.
  • Bauabfälle, die bei Neu-, Aus- und Umbaumaßnahmen oder Abriss anfallen (z.B.: Bauholz, Sanitärkeramik, Fenster, Türen, Deckenvertäfelungen, Holzböden, …).
  • alle Kfz-Teile, Autofelgen und Autoreifen sowie Farbeimer, Schadstoffe und andere Sonderabfälle.
  • Ebenso nicht zur Sperrmüllabfuhr gehören Bauabfälle, Bauschutt, Fenster, Gartenzäune, Verglasungen, Kartonagen und Grünabfälle

 

 

Sperrmüll am Straßenrand © Harald Heinritz abfallbild.de