Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen

Details

Montag, 11.11.2019

„WOHN-MOBIL“ gegen Wohnungslosigkeit – Beratung regelmäßig im Ahauser Rathaus

Tour durch 14 Kommunen im Kreis Borken

Das neue Beratungsangebot „WOHN-MOBIL“ des Ambulanten Dienstes des Vereins für katholische Arbeiterkolonien in Westfalen macht nun auch regelmäßig Station im Ahauser Rathaus. Jeweils freitags von 9 bis 11 Uhr werden dort Berater für die Bekämpfung und Prävention von Wohnungslosigkeit Interessierte unterstützen. Mit dem „WOHN-MOBIL“ sollen Menschen erreicht werden, die bisher nicht von einem adäquaten Unterstützungsangebot profitiert haben.

Da der Kreis Borken ein Flächenkreis ist, kann ein entsprechendes Beratungsangebot nicht fest an einem Ort organisiert werden. Deshalb wurde nun ein Beratungsangebot geschaffen, das im Kreis regelmäßig 14 Kommunen anfahren wird.

Das Projekt „WOHN-MOBIL“ wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen gefördert und ist vorerst bis Ende 2020 geplant. Das Angebot will dabei helfen, die Existenzsicherung zu wahren, die Selbsthilfekraft zu stärken, Sicherung von angemessenem Wohnraum zu erlangen sowie den Zugang zu weiteren Hilfen wie z.B. Schuldner- oder Suchtberatung zu eröffnen. Dafür werden verschiedene Netzwerke aufgebaut. An diesen Netzwerken werden zum Beispiel Kommunale Ordnungsämter, Jobcenter, Sozialämter oder auch private Vermieter beteiligt sein. „Durch unsere Präsenz in den sozialen Medien, bei den Menschen vor Ort und durch Mund-zu-Mund-Propaganda erhoffen wir uns eine schnelle Verbreitung und Bekanntheit unseres Angebotes“, sagte Ingo Hoppe (hauptamtlich Beschäftigter aus dem Sozialdienst).

Lena Stippel (Leiterin der Ambulanten Dienste) fügt hinzu: „Ziel ist es, die neuen Medien einzubetten. Über unsere Facebookseite wollen wir regelmäßig die Orte bekannt geben, an denen wir sind.“   

Um den ersten Kontakt zu erleichtern, ist das „WOHN-MOBIL“ per Handy, via Anruf, SMS, Whats-App oder per Mail zu erreichen. Das „WOHN-MOBIL“ fährt mit seinem VW-Bus durch 14 Städte und Gemeinden im Kreis Borken. Damit ein ruhiger Raum für die Klärung des Hilfebedarfs gewährleistet ist, hat der Verein Räume an öffentlichen Orten wie dem Rathaus in Ahaus angemietet, an denen feste Sprechzeiten organisiert werden.

Kontakt: Tel. (0151) 563 299 63
E-Mail: wohn-mobilnoSpam@noSpamva-ambulante-dienste.de

Der Ambulante Dienst ist eine Einrichtung in Trägerschaft des Vereins für katholische Arbeiterkolonien in Westfalen. Dieser umfasst einerseits das Ambulant betreute Wohnen und andererseits die Beratung in den kommunalen Notunterkünften in Borken, Vreden und Ahaus. Neben den Ambulanten Dienst unterhält der Verein zwei stationäre Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe in Vreden und Reken. Den Bewohnern wird nicht nur ein Dach über dem Kopf geboten, sondern auch eine Beschäftigung in Werk- und Arbeitsstätten sowie eine Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft.

v.l.: Daniel Tenberge, Ingo Hoppe und Lena Stippel vom Verein für kath Arbeiterkolonien in Westf. zusammen mit dem Ersten Beigeordneten der Stadt, Hans-Georg Althoff, Bürgermeisterin Karola Voß und dem Beigeordneten Werner Leuker vor dem "WOHN-MOBIL"-Büro im Rathaus der Stadt