Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen

Details

Dienstag, 09.06.2020

Vereine und Einrichtungen haben in diesem Jahr noch einmal die Chance auf Fördermittel!

LEADER-Region Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden startet zweiten Aufruf

Die LEADER-Förderregion „Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden“ hatte erst im Mai bekanntgegeben, dass rund 144.000 € an Fördermitteln für Kleinprojekte im Rahmen des sogenannten „Regionalbudgets“ verteilt werden konnten, da kündigt sie bereits einen zweiten Antragsaufruf an: Noch knapp 55.000 € könnten in diesem Jahr an interessierte Vereine und Einrichtungen aus der Region ausgeschüttet werden. Bewerben kann man sich dazu nach derzeitiger Planung ab Juli.

Das Regionalbudget ist ein Förderprogramm der LEADER-Region, das Bund und Land in Ergänzung zur bestehenden Projekt-Förderung als Bonus zur Verfügung stellen. Es gilt für kleinere Maßnahmen, für die eine Unterstützung von bis zu 80 % der Gesamtkosten gewährt wird. An der Zuwendung sind die Bundesrepublik
Deutschland sowie das Land Nordrhein-Westfalen über den Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) mit 90 % beteilig, 10 % der Förderung
stammen zusätzlich aus Mitteln des LEADER-Vereins und werden in der Kulturlandschaft AHL somit von den Kommunen getragen.

Elf Projekte werden auf diesem Wege in Ahaus, Heek und Legden bereits umgesetzt, ein paar weitere könnten es noch werden. Denn da nicht alle für dieses Jahr zur Verfügung stehenden Mittel im ersten Aufruf Anfang des Jahres durch Anträge gebunden wurden, stehen noch über 50.000 € zur Verfügung, falls sich Interessenten finden. Der Ablauf im Verfahren bleibt für Antragsteller gleich: In einem Aufrufzeitraum
können Vereine und andere Einrichtungen Projektanträge beim Regionalmanagement der Region einreichen, nach Ablauf der Frist entscheidet der Vorstand des LEADER-Vereins über die Förderprojekte, anschließend muss die Bezirksregierung den Förderbescheid ausstellen. Danach können die Projektträger auf Basis eines Weiterleitungsvertrags mit dem LEADER-Verein mit der Umsetzung beginnen.
Derzeit rechnet die Region mit einem Wettbewerbsaufruf Anfang/Mitte Juli – also in den Sommerferien.
„Damit sind wir selbst natürlich auch nicht völlig glücklich“, bekennt Regionalmanager Dominik Olbrich, der das Regionalbudget für die Region abwickelt. „Aber da alle Projekte bis Ende November vollständig umgesetzt sein müssen, wir bei einem späteren Aufruf die Zeit einfach zu knapp für die Projektträger“. Denn zwischen Aufruf und dem Umsetzungsbeginn vergingen aufgrund der formalen Zwischenschritte schon mal 8 bis 10 Wochen, so Olbrich.

Die Spielregeln für den zweiten Förderaufruf fallen daher auch etwas anders aus als im Frühjahr: Das Zeitfenster für die Antragseinreichung wird kürzer ausfallen, die Region plant hierzu dieses Mal nur ca. vier Wochen ein. Die Projektgesamtkosten dürfen brutto nicht höher liegen als 12.500 € - im ersten Aufruf waren es noch 20.000 €. „Hiermit wollen wir sicherstellen, möglichst vielen Kleinprojekten eine Chance geben zu können“, berichtet Dominik Olbrich. „Bei den verbleibenden Mitteln, die wir zur Verfügung stellen können, kämen sonst möglicherweise nur drei oder vier Projekte zum Zug, was den Wettbewerbsdruck unnötig erhöhen würde“. Für das kommende Jahr sei das Regionalbudget zudem wieder in der höheren Form zu erwarten.

Für Interessierte, die ein Projekt zur Förderung beantragen wollen, heißt das: Die Ideen sollten angemessen
„klein“ sein , in etwa zwei Monaten vollständig umsetzbar und daher entsprechend unkompliziert sein: Umfangreiche bauliche Projekte werden weniger Chance auf Förderung haben als solche, die mit pragmatischen Anschaffungen punkten. Außerdem sollten Vereine und Einrichtungen bereits jetzt ihre Ideen vorbereiten, da die Antragsfrist verkürzt ist und zudem wahrscheinlich weitgehend in den Sommerferien liegen wird.

Alle genauen Daten und Fristen sowie die aktualisierten Konditionen für den zweiten Wettbewerbsaufruf veröffentlicht die LEADER-Region in Kürze auf ihrer Homepage unter www.leader-ahl.de/regionalbudget und bei Twitter unter twitter.com/LEADER_AHL.