Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen

Details

Freitag, 11.09.2020

Radverkehrskonzept: Stadt setzt auf Expertise der Bürgerinnen und Bürger

Einladung zu Planungsradtour in Ahaus. Interessierte können sich bei der Stadt anmelden.

Die Stadt Ahaus lädt ihre Bürgerinnen und Bürger am 19. September zu einer öffentlichen Planungsradtour ein. Anlass ist das Radverkehrskonzept, das die Stadtverwaltung derzeit zusammen mit dem Gutachterbüro Planersocietät aus Dortmund erstellt. Dazu soll auf die lokale Expertise der Ahauserinnen und Ahauser zurückgegriffen werden – schließlich sind die meisten von ihnen täglich oder mehrmals wöchentlich mit dem Rad in der Stadt unterwegs und kennen sich deshalb bestens aus.

Bei der Planungsradtour wird ein festgelegter Ausschnitt des Radverkehrsnetzes unter die Lupe genommen. Gemeinsam diskutieren Bürgerinnen und Bürger mit Verwaltung und Gutachterbüro direkt an Ort und Stelle die Probleme für Radfahrende und entwickeln Lösungsansätze.

Die Planungsradtour startet am Rathaus
Die Rundtour führt mit mehreren Stationen über eine Strecke von rund 8,5 Kilometern und dauert voraussichtlich zwei Stunden. Die Planungsradtour beginnt am 19. September um 11 Uhr, Treffpunkt ist der Rathausplatz. Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind während der Veranstaltung die üblichen Abstandsregeln einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, wird um das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gebeten. Die Zahl der Teilnehmenden ist begrenzt, die Stadt bittet um eine kurze Voranmeldung bei Herrn Thebelt. Telefonisch unter 02561/72481 oder per E-mail: f.thebelt@ahaus.de.

Mit dem Radverkehrskonzept möchte Ahaus den Radverkehr noch weiter stärken. Vorgesehen ist ein schnelles, komfortables und sicheres Radverkehrsnetz, das die Innenstadt mit den Ortsteilen verbindet und bis zu den Nachbarkommunen reicht. Dazu läuft derzeit parallel eine Online-Beteiligung unter www.ahaus-fahrrad.de, wo Bürgerinnen und Bürger noch bis zum 31. September die Möglichkeit haben, Ideen und Kritik rund um das Radfahren in Ahaus einzubringen.

© Planersocietät Mobilität. Stadt. Dialog.