Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen

Details

Montag, 09.12.2019

Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes Innenstadt Ahaus

Portal für Hinweise, Anregungen und Ideen aus der Bevölkerung noch bis kommenden Montag (16.12.) online

Mit der Internetseite www.plan-portal.de/ahaus informiert die Stadt Ahaus über die Fortschreibung des Entwicklungskonzeptes Innenstadt Ahaus und bietet allen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich von zu Hause oder unterwegs aus mit Anregungen und Ideen aktiv am Planungsprozess zu beteiligen. Das Portal fragt unter anderem "Was gefällt Dir an und in der Innenstadt besonders gut? Wo hältst Du dich gerne auf? Gibt es Orte, die man lieber meidet? Wo besteht Verbesserungsbedarf? Fehlt etwas in der Innenstadt? Kommen bestimmte Altersgruppen zu kurz? Was kann die Stadt gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern tun, um die Innenstadt noch lebenswerter und attraktiver zu gestalten? Welche Zukunftsthemen sollten dabei in den Blick genommen werden?" Zu diesen und weiteren Fragen besteht über das Portal noch bis zum 16.12.2019 Gelegenheit, Hinweise, Anregungen und Ideen mitzuteilen.

Zum Hintergrund:
Die Stadtverwaltung erarbeitet mit Unterstützung der Büros plan-lokal und DTP Landschaftsarchitekten eine Neuauflage des Konzeptes für die Innenstadt. Das Konzept formuliert Ziele und Maßnahmen für unterschiedliche Themen der Innenstadtentwicklung wie Einzelhandel, Wohnen, Verkehr, Freiraum, Kultur, Freizeit etc. Es dient als Handlungsrahmen für eine ziel- und zukunftsgerichtete Entwicklung der Innenstadt in den nächsten Jahren und ist zugleich Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln. Im Mittelpunkt der Konzeptfortschreibung steht eine umfangreiche Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger.

Im Jahr 2001 wurde erstmalig ein Entwicklungskonzept für die Ahauser Innenstadt erstellt und im Jahr 2010 fortgeschrieben. Mit Unterstützung durch die Städtebauförderung NRW konnten bereits mehrere Maßnahmen umgesetzt bzw. in die Umsetzung gebracht werden. Dazu gehören unter anderem die Umgestaltung der Fußgängerzone inklusive Marktplatz, Rathausplatz und Oldenkottplatz, der Neubau des Kulturquadrats mit Stadthalle, Stadtbibliothek, Musikschule und Volkshochschule sowie die aktuell laufende Planung zur Umgestaltung der Wallstraße. Mit der Fortschreibung des Konzeptes werden weitere Bereiche in der Innenstadt in den Blick genommen, die Handlungsbedarf aufweisen und zukünftig eine Aufwertung erfahren sollen.