Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen

Details

Donnerstag, 27.08.2020

Arbeitskreis Migration und Integration setzt neue Schwerpunkte

Diesjährige Sitzung im Ratssaal der Stadt Ahaus

Am Donnerstag, 20. August 2020, hat sich der Arbeitskreis Migration und Integration zu seiner diesjährigen Sitzung im Ratssaal des Rathauses getroffen. Dabei hat sich die Zusammensetzung unter der Berücksichtigung der veränderten Migrationsstruktur gewandelt. Vertreter/innen von den sechs großen Migrationsgruppen in Ahaus, Vertretungen der in der Integrations- und Flüchtlingsarbeit aktiv tätigen Organisationen, politische Vertreter und Mitarbeiter/innen der Verwaltung haben sich intensiv über die Situation der unterschiedlichen Migrationsgruppen und Flüchtlinge sowie über die zukünftigen Aufgabenstellungen ausgetauscht.

Michael Bethmann vom Fachbereich Arbeit und Soziales hat die aktuellen unterschiedlichen Projekte und Unterstützungsmaßnahmen der Stadt vorgestellt. Carmen Esposito-Stumberger hat gemeinsam mit Elias Grondmann ihre Arbeit und die unterschiedlichen Maßnahmen als Integrationslotsen erläutert. Thorsten Henseler vom Kreis Borken konnte einen Einblick in das gemeinsam geplante Bundesprogramm "Durchstarten in Ausbildung und Arbeit" geben, welches vom Kreis Borken und von allen Kommunen im Kreis unterstützt wird.

Für die zukünftige Arbeit hat sich der Arbeitskreis abschließend den Themenbereich "Sprachvermittlung" vorgenommen, der den Schwerpunkt der kommenden Arbeit bilden wird. Beigeordneter Werner Leuker meint dazu: "Das schnelle Erlernen der deutschen Sprache ist die entscheidende Schlüsselkompetenz für eine erfolgreiche Integration. Leider haben auch aus den bereits länger zurückliegenden Migrationsphasen noch zu viele Betroffene keine oder deutlich unzureichende Sprachkompetenzen. Deshalb möchten wir uns primär zunächst diesem Aufgabenbereich zuwenden."

Alle Teilnehmer/innen waren sich einig, dass die gemeinsamen Strukturen und die Zusammenarbeit in Ahaus gut aufgestellt sind, aber auch noch Raum für Optimierungen und Verbesserungen lassen. Beim nächsten Treffen ist der Besuch einer Einrichtung aus dem Bereich Migration geplant, bei dem insbesondere auch Geflüchtete ihre Erfahrungen und Eindrücke vortragen sollen.