Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Maps, Open Street Map, iFrames), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann ahaus.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Die Stadt Ahaus hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

04. Juli 2024

Vergabe der Abschlusszeugnisse der [isg] im Kulturquadrat und im Fürstensaal

Irena-Sendler-Gesamtschule verabschiedet Jahrgang 10 und Abiturientia

Am 21. Juni begannen die Feierlichkeiten zur Abschlusszeugnisübergabe des Jahrgangs 10, die mit einem ökumenischen Wortgottesdienst in der Marienkirche Ahaus eingeleitet wurden. Pastoralreferentin Vera Naber griff in ihrer Predigt ganz selbstverständlich das diesjährige Motto „10 Jahre Stoff und immer noch nicht süchtig“ der Schüler*innen auf. „Möge die Straße uns zusammenführen“ geleitete die Festtagsgäste dann fußläufig hinaus zum nächsten Ort der Abschlussfeierlichkeiten: das Kulturquadrat Ahaus.

Dort war alles festlich vorbereitet: das Rednerpult geschmückt und auch ein Set für musikalische Begleitung durfte nicht fehlen. Marion Engelke-Borg und Sebastian Lohmeyer aus dem Kollegium der [isg] leiteten humorvoll und souverän durch die einzelnen Programmpunkte, wobei sie bei der „musikalischen Übernahme der Lehrerband“ durch die Abschlussschüler während eines laufenden Songs doch noch überrascht werden konnten.

Die Festtagsredner Bürgermeisterin Karola Voß und der zweite Vorsitzende der Schulpflegschaft Frank Schulze Vasthoff spickten ihre Reden ebenfalls mit humorvollen und zukunftsgerichteten Aspekten zum Schüler-Motto. Ein Grußwort und Glückwünsche der Schulleitung zum Erreichten verlas die Abteilungsleitung 9-10, Paulina Dreesen, für die erkrankte Leiterin der Schule Margot Entrup.

In drei Blöcken wurden dann nun die ersehnten Dokumente des Bemühens überreicht: die Abschlusszeugnisse. Die Klassenleitungen, die Abteilungsleitung und die stellvertretende Schulleiterin Patricia Cürlis übergaben neben dem Zeugnis eine Rose.

Ein erneuter kurzer Spaziergang zur Schule in die Aula endete mit einem vorbereiteten Sektempfang, an dem noch einige Zeit über alte Zeiten und die neue Zeit gesprochen wurde. Abends ging es dann zu Tobit zum gemeinsamen Feiern „bis die Wolken wieder lila sind ...“

Eine Woche später erhielten 44 Schüler*innen der [isg] im Fürstensaal des Ahauser Barockschlosses ihre Abiturzeugnisse. 42 Mal konnte die Allgemeine Hochschulreife bescheinigt werden, zweimal der schulische Teil der Fachhochschulreife.

Der Festakt unter dem Motto „ABIkini- knapp, aber passt schon…“ begann mit einem ökumenischen Gottesdienst, woran sich die offizielle Vergabefeier anschloss. Oberstufenkoordinator Sebastian Glenz, der die erkrankte Schulleiterin Margot Entrup vertrat, erinnerte in seiner Rede daran, dass es für diesen Jahrgang, der an der [isg] zum ersten Mal sieben Klassen umfasste, so manches Mal ganz schön knapp geworden sei, sodass er besonders stolz sei, nun so viele erfolgreiche Abschlüsse feiern zu können. Er hob noch einmal die gute Arbeit der Lehrer*innen und das System der Gesamtschule hervor, wodurch dieser Erfolg erst möglich wurde. Nur vier der 44 Abiturient*innen hatten nach der Grundschule eine reine Gymnasialempfehlung, die meisten eine Realschulempfehlung und viele sogar eine Hauptschulempfehlung.

Das kurzweilige Programm enthielt weitere Redebeiträge von Bürgermeisterin Karola Voß, dem stellvertretenden Schulpflegschaftsvorsitzenden Frank Schulze Vasthoff und Schülersprecher Patrik Ahlers sowie musikalische Beiträge des Lehrerchores und der Schüler Shayan Ghasem und Eva Feldhaus. Für Action auf der Bühne sorgte ein Sportkurs der Jahrgangsstufe Q1 mit einer Tanzeinlage.

Nach einem Glas Sekt und dem obligatorischen Gruppenfoto vor dem malerischen Ambiente des Barockschlosses ließ die Stufe den Tag bei einem ausgelassenen Abi-Ball in Alstätte ausklingen.