Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Privatsphäre-Einstellung

Wir verwenden auf dieser Website Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind und deshalb auch nicht abgewählt werden können. Wenn Sie wissen möchten, welche Cookies das sind, finden Sie diese einzeln im Datenschutz aufgelistet. Unsere Webseite nutzt weiterhin externe Komponenten (YouTube-Videos, Google Maps, Open Street Map, iFrames), die ebenfalls Cookies setzen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Google Translate

Mit Google Translate kann ahaus.de in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Die Stadt Ahaus hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

12. Dezember 2023

Heimat-Preis Ahaus 2023 – Sieger*innen im Rathaus geehrt

Teil des Heimatförderprogramms „Heimat.Zukunft.NRW“ des Landes NRW

Ehrung Heimatpreis Ahaus 2023
Ehrung Heimatpreis Ahaus 2023
© Stadt Ahaus - Marina Lukic

Am Montag (11. Dezember) sind im Ahauser Rathaus die Teilnehmenden des Heimat-Preises Ahaus im Rahmen einer kleinen Feier geehrt worden. Im Beisein der Jurymitglieder aus den Bereichen Politik, Verwaltung, Kultur, Jugend, Gleichstellung und Migration sowie Senior*innen/Inklusion/Lebenshilfe überreichte Bürgermeisterin Karola Voß die Trophäen an die Siegerinnen und Sieger. Der mit einem Preisgeld von insgesamt 5.000 Euro dotierte Heimat-Preis Ahaus wird seit 2020 vergeben. Er ist Teil des Heimatförderprogramms „Heimat.Zukunft.NRW“ des Landes NRW.

Sieger in der Kategorie I „Kreieren – Machen – Partizipieren“ mit einem Preisgeld von 2.000 Euro ist Winfried Terwolbeck für sein Projekt „Meine Heimatstadt Ahaus!?“ In der Begründung der Jury heißt es: Winfried Terwolbeck hat eine Handreichung zum Erleben, Erkunden, Erforschen und Nachdenken über Ahaus erarbeitet. Mit Hilfe eines Fragebogens kann die Stadt Ahaus erkundet werden. Gleichzeitig regt der Bogen an, sich mit den verschiedenen Facetten der „Heimat Ahaus“ zu beschäftigen, neue Erkenntnisse zu gewinnen, bestehende Vorbehalte und Vorurteile abzubauen und somit zu differenzierten Einschätzungen zu kommen. Schulen, Vereine und andere Interessensgruppen können die erstellten Unterlagen dazu nutzen, über „Heimat“ unvoreingenommen nachzudenken, aber auch die Traditionen selbstbewusst aufrecht zu erhalten und zu pflegen. Der Zugang zu den Materialien soll zukünftig unkompliziert für alle Interessierten Ahauser*innen möglich sein.

In der Kategorie II „Gestern – Heute – Morgen“ ehrt die Jury mit einem Preisgeld von ebenfalls 2.000 Euro den Heimatverein Graes 1989 e.V. für sein Projekt „Brotbacken im Steinofen“. Der Heimatverein Graes hat mit den Grundschulkindern der 3. Klasse der Josefschule im Rahmen der Unterrichtsreihe „Vom Korn zum Brot“ Brote im Steinofen gebacken. Dabei vermittelt das Brotkneten und das anschließende Backen im Steinofen die Unterschiede zum heutigen modernen Backen und gleichzeitig Ahauser Tradition generationsübergreifend und mit allen Sinnen. Mit den Händen konnten die Schüler*innen altes Handwerk fühlen, schmecken und riechen und vor allem viele Fragen stellen. Die erfolgreiche Durchführung mündet bereits in Plänen für eine Wiederholung des Projekts im nächsten Jahr.

Über ein Sonder-Preisgeld von 1.000 Euro in der Kategorie III „Junge Heimat“ freut sich der Hegering AOWG e.V. mit seinem Projekt „Tag des Waldes“. Seit drei Jahrzehnten veranstaltet der Hegering den „Tag des Waldes“ auf dem Gelände der Haarmühle in Alstätte. In diesem Jahr haben 210 Kinder teilgenommen. Dabei werden an verschiedenen Stationen den Kindern die Geheimnisse der Tierwelt, Pflanzen und die Arbeit der Jäger nähergebracht. Begrüßt werden die Kinder von den Jagdhornbläsern. Weiter geht es zum Team der Kitzrettung, die mit einer Drohne ein Feld abfliegen, bei dem die Kinder eine geheimnisvolle Wärmequelle ausfindig machen. Die nächste Station ist die Waldschule der örtlichen Kreisjägerschaft. Aber auch die Jagdhunde zeigen bei der Schlepp- und Wasserarbeit ihr Können. Die Kinder lernen hautnah die Aufgaben von Wanderfalken und Frettchen. Zum Abschluss führt der Weg über einen eigens angelegten Waldlehrpfad, bei dem die Kinder Wissenswertes über das Verhalten im Wald, die heimischen Gehölze und deren Nutzung sowie die essenzielle Bedeutung gesunder Wälder erfahren. In dem Projekt erleben und entdecken die Kinder aktiv ihre Heimat und besonders den Lebensraum Natur. Kindgerecht wird Wissen über alle Sinne und mit viel Bewegung vermittelt und so eine Basis für das eigene zukünftige nachhaltige Verhalten geschaffen. Viele lokale Akteure vernetzen sich für dieses Projekt und motivieren mit ihrer großen Begeisterung Schüler*innen zur Teilhabe. Mit Spaß, Freude und großem Wissen werden wichtige Themen vermittelt, Kinder ernst genommen und so nachhaltig Natur geschützt.

Das Projekt „Tag des Waldes“ ist von der Jury nominiert worden als lokale Vertretung für die zentrale Veranstaltung auf Landesebene.

Geehrt wurden neben den Sieger*innen alle Teilnehmenden des Heimat-Preises Ahaus für ihr ehrenamtliches Engagement:

  • Hannah Siehoff für ihr Bildwörterbuch „Wat kieks du kruus?“ gegen das Aussterben der plattdeutschen Sprache,
  • die Kitzrettung AOWG für die ehrenamtliche Rettung von Rehkitzen und anderen Wildtieren,
  • der Nikolausverein Ottenstein mit dem Projekt „neue Kleidung für die Ottensteiner Nikoläuse“,
  • das Jugendprojektorchester Ahaus JAH! für sein Kooperationsprojekt mit 3-tägiger Probenphase und Abschlusskonzert in der Stadthalle,
  • die AG Archiv Heimatverein Alstätte und dem Team der katholischen Bücherei Alstätte, die zur Erschließung lokaler und regionaler Literatur eine Kooperation eingegangen sind,
  • die DLRG Ortsgruppe Ahaus mit der Aktion „saubere Aa“ bei der die Aa von Unrat und Müll befreit wurde,
  • der Heimatverein Alstätte mit dem bilingualen Rundgang „Met twee Dönkesvertellers up Pad“ durch Alstätte und Geschichte,
  • der Jugendausschuss der Türkisch-islamischen Kulturgemeinde Ahaus e.V./DITIB Ahaus mit ihrer Hilfskampagne für die Erbebenregionen 2023,
  • der Maidy Dogs e.V. mit dem Projekt „Auf die Rollen los“, der Inlinehockey-Kurse für Schulen und Kindergärten anbietet,
  • Karl Schulte mit der historischen Untersuchung und Bewertung „Erinnerung ist Mahnung“ des Obelisken im Stadtpark,
  • die Messdienergemeinschaft Wessum für die Organisation des Martinsbrand Festes,
  • der Heimatverein Wessum für seine Pflanzaktion 2023, bei der 12 Sommerlinden am Naturdenkmal „Dicke Linde“ gepflanzt wurden,
  • die Helene Helming Schule mit dem Projekt „Nachhaltigkeit im Schulgebäude“,
  • der Förderverein Freibad Alstätte e.V. für sein Projekt „Erhalt des Kiosks“, bei dem 50 ehrenamtliche Helferin*innen den Kiosk über die Saison betrieben haben,
  • der Eintracht Ahaus e.V. mit dem Projekt „Kicken Connect“ in Kooperation mit den Integrationslotsen Ahaus,
  • der Thiebrinker Hütte e.V. mit dem Projekt „Treffpunkt Schutzhütte“,
  • der Schützenverein Sabstätte mit der Sabstätter Landweihnacht sowie
  • die KLJB Wüllen mit der Organisation eines Kornfestes.

Alle Anwesenden nahmen eine Urkunde entgegen und tauschten sich im geselligen Teil der Ehrung untereinander aus. Der Heimat-Preis Ahaus mache viele ehrenamtliche Projekte für eine größere Öffentlichkeit sichtbar; die große Resonanz mit 21 Bewerbungen in diesem Jahr zeige, dass diese Anerkennung der geleisteten Arbeit eine Bereicherung für die Ehrenamtlichen darstelle, so die Verantwortlichen der Stadt Ahaus, Monja Harking und Karen Jungkamp.